FANDOM


Era-DS1Era-DS2Era-DS3Era-DSEEra-DSMEra-AftermathEra-DSSEra-Mobile

Dementia
Demenz ist der schwere Verlust der kognitiven und sozialen Fähigkeiten eines Individuums. Speziell in Dead Space meint Demenz die psychologischen Auswirkungen unter dem Einfluss der verschiedenen Marker. Lebhafte Halluzinationen, gewalttätiges Verhalten, Schizophrenie und extreme Paranoia sind einige der Symptome der Demenz.



ParanoiaBearbeiten

Unfreiwillige Operation

Verrückte Frau operiert einen Mann

Demenzkranke Personen verfallen durch das Marker-Signal oft in ein gewalttätiges und mörderisches Verhalten. Da das Marker-Signal periodisch ausgesandt wird, sind diese Menschen zwischen diesen Impulsen so umgänglich wie immer, zeigt Einfühlungsvermögen und sagt seine Meinung – so als ob nie etwas gewesen wäre. Befragt man sie jedoch zu ihrem Mord, zieht sich der Betroffene in sich zurück und besteht darauf, dass kein Verbrechen vorliegt und dass er so handeln musste, damit „die Träume und Fratzen wieder weggehen“. Sie verspüren keine Schuld und würden wieder töten, um „es wieder ganz zu machen“.


AlpträumeBearbeiten

Menschen in der Nähe eines Markers leiden fast jede Nacht unter sehr lebhaften Alpträumen, die meist ihren eigenen Tod durch entstellte Kreaturen (also Nekromorphs) beinhaltet. Diese Alpträume sorgen dafür, dass einige der Demenzkranken nicht mehr schlafen können, egal wie groß ihr Wunsch danach ist. So wird in Dead Space von einem Kolonisten berichtet, der nach fünfzig Stunden ohne Schlaf immer noch wach war und erst durch sehr starke Medikamente einschlafen konnte.


KopfschmerzenBearbeiten

Kopfschmerzen

Isaac hat mächtige Kopfschmerzen! Autsch!

Die ersten Zeichen einer Demenz sind andauernde Kopfschmerzen. Sie entstehen dadurch, dass das Gehirn überfordert ist das Marker-Signal zu entschlüsseln. Intelligentere Menschen haben weniger schmerzhafte Kopfschmerzen als dümmere, da sie das Signal verstehen. Durchschnittsmenschen sind oft nicht in der Lage das Signal zu verarbeiten, weshalb sie wegen der ständigen Schmerzen langsam den Verstand verlieren.





KinderliederBearbeiten

Manchmal hören die kranken Personen, wie jemand ein Kinderlied singt, meist „Twinkle Twinkle, Little Star“ in einer schaurigen Variante.

Marker-BesessenheitBearbeiten

Irrenanstalt

Spezielle Markerzeichnung

Viele der Betroffenen werden voller Fanatismus versuchen einen Marker zu bauen, da sie die Baupläne ständig in Visionen sehen. So haben beispielsweise die Patienten in der Irrenanstalt in Dead Space 2 versucht aus ihren begrenzten Mitteln wie Tablettenflaschen, Injektionsnadeln, Nagelknipsern und Pinzetten neue Marker zu bauen, was natürlich nicht viel brachte. Andere schrieben mit Hilfe ihres eigenen Blutes oder ihrer Fäkalien die Symbole des Markers an die Wand. Auch die Wissenschaftler des Marker-Projektes waren davon besessen den Marker zu bauen und glaubten, sie hätten den Marker verstanden. Erst später fanden sie heraus, dass sie nur unter den Einfluss des Schwarzen Markers standen und es nur verstanden haben, weil es der Marker so wollte, damit sie eine neue und größere Version davon bauen.


HalluzinationenBearbeiten

Tote FreundeBearbeiten

Oft erscheint den Demenzkranken die Vision eines toten, sehr geliebten Freundes. Auch wenn die Betroffenen wissen, dass die Erscheinung des Toten nicht real sein kann, akzeptieren sie trotzdem deren Vorhandensein, da ihr Wunsch dieser Person nahe zu sein einfach zu stark ist. Selbst wenn die Halluzination dem Betroffenen befiehlt sich selbst umzubringen, erscheint es ihm in dieser Situation logisch und nachvollziehbar. So sieht in Dead Space: Märtyrer Hendricks, als er sich in einer Tauchkapsel befindet, seinen Vater hinter einem Observationsbullauge im Meer schwimmen. Am Anfang ist er noch überrascht, doch dann wird es schnell für ihn zur Realität. „Er ist tot, sodass der Druck da draußen ihm nichts anhaben kann.“ erklärt er darauf Altman. Als dieser ihm widerspricht, wird er wütend und beharrt darauf, dass es real ist, weil er es ja sieht. Als das Signal des Schwarzen Markers darauf stärker wird, sagt er: „Er möchte reinkommen. Ihm ist kalt da draußen.“. Kurz danach schlägt er seinen Kopf immer und immer wieder gegen das Bullauge. Er ist so besessen seinen Vater hereinzulassen, dass er weder die Schmerzen spürt, noch darüber nachdenkt, dass die Tauchkapsel dadurch geflutet und er im Wasser ertrinken wird.

Nicole02

Nicole ist eine Lüge!

In Dead Space erleidet Isaac Clarke dieselben Symptome der Demenz, auch wenn er gegen das Marker-Signal resistenter zu sein scheint und sich die Halluzinationen nur langsam entwickeln. So fängt es damit an, dass er eine Nachricht von seiner Freundin Nicole über Funk bekommt: „Isaac.... Isaac? Wo bist du? Ich bins, Nicole!“ Später sieht er sie dann auf Monitoren, verzerrt und immer wieder sagend, dass er es „ganz machen“ soll. Als die Demenz besonders weit fortgeschritten ist, erscheint seine Freundin sogar direkt vor ihm und unterhält sich mit ihm, bis sie wieder spurlos verschwindet. Erst am Ende von Dead Space wird dem Protagonisten bewusst, dass der Rote Marker ihn nur dazu benutzt hat das Kollektive Bewusstsein einzudämmen und dass seine Freundin die ganze Zeit tot war.


Tote und rachsüchtige FreundeBearbeiten

Chapter 11 nicole mines3

Nicole bedroht Isaac

Nach den Ereignissen von Dead Space leidet Isaac an einer besonderen Form der Demenz. Er sieht seine verstorbene Freundin Nicole, diesmal jedoch blutig und rachsüchtig und mit einem unheimlichen Leuchten aus ihrem Mund und ihren Augen. Immer wieder droht sie ihn zu töten, während sich die Demenz und Isaacs geistige Verfassung immer weiter verschlimmern. Schließlich erscheint ihm Nicole und versucht ihm eine Spritze ins Auge zu rammen. Nun wird Isaac das volle Ausmaß seiner Krankheit bewusst, als er sieht, dass er die Spritze selbst in der Hand hält. Seine Halluzinationen verstärken sich: Er sieht schreiende Leichen, Nekromorphs, die gar nicht da sind und hört Aufnahmen von den schrecklichen Ereignissen auf der USG Ishimura, die eigentlich schon längst gelöscht und durch die Regierung vertuscht worden waren. Obwohl er weiß, dass Nicole nur ein Produkt des Markers ist, erscheint sie ihm immer realer, bis er nicht mehr zwischen Realität und Fantasie unterscheiden kann. Auch die Anschuldigungen Nicoles, dass er für ihren Tod verantwortlich ist und die höhnische Frage, was sie denn nun ist, machen Isaac zusätzlich zu schaffen. Gleichzeitig verblassen die Erinnerungen an Nicoles Tod und er scheint sie langsam ganz zu vergessen, ähnlich wie bei Nolan Stross, der sich nicht mehr daran erinnerte, wie seine verstorbene Freundin aussah. Isaac kämpft gegen das Vergessen an, wodurch er widerwillig die Halluzinationen von Nicole verstärkt. Dadurch wird Nicole so mächtig, dass sie Isaac am Hals packt und ihn wie eine Stoffpuppe gegen eine Wand schleudert (was er sich natürlich nur einbildet) und ihm die finale Frage stellt: „Was bin ich? Deine Freundin? Deine Geliebte? Dein heller, scheinender Stern, an dem du in diesem Universum am meisten hängst? Oder bin ich dein schlechtes Gewissen, das das Leben aus dir rausquetscht, weil du es nicht wahrhaben willst, dass ich tot bin und du dafür verantwortlich bist? Wer bin ich? Warum kämpfst du gegen mich an? Warum kannst du nicht loslassen?“ Wenn Isaac sich seine Schuld nicht
Nicole danach

Nicole ist wieder nett zu allen

eingesteht und leugnet, dass Nicole real ist, wird sie ihm das Genick brechen (was er sich natürlich selbst zufügt). Gibt er jedoch zu, dass Nicole alles für ihn bedeutet und dass er sie nicht gehen lassen kann, weil er sonst nichts mehr hätte, dann verschwindet die bösartige Version von Nicole und sie gleicht wieder der ursprünglichen, freundlichen Nicole, wie Isaac sie kannte. Später stellt sich jedoch heraus, dass das auch nur ein Trick des Markers war, um sein Vertrauen zu gewinnen. Durch die rachsüchtige Halluzination von Nicole wollte der Marker Isaac zum Selbstmord wegen seiner Schuldgefühle bewegen, wogegen Isaac jedoch ankämpfte. Deshalb wechselte der Marker seine Taktik.


Veränderte Umgebung
Weißer Marker

Vandal glaubt, sie sei in einer Wüste

Bearbeiten

Der Protagonist Vandal aus Dead Space für iPhone/Pod leidet unter einer besonders schweren Form der Demenz. So sieht sie gelegentlich Visionen von sich selbst, die sich dann in einen Slasher verwandeln. Einmal glaubt sie sogar selbst ein Nekromorph zu sein. Ihre Wahnvorstellungen gehen so weit, dass sich ihre ganze Umgebung verändert und sie sich plötzlich mitten in einer Wüste in der Nähe eines fremden, weißen Markers befindet.

Mach uns wieder ganzBearbeiten

Obwohl die genaue Bedeutung nicht bekannt ist, gibt es eine Reihe von Theorien über diese Marker-Aussage:

Machunsganz










Roter MarkerBearbeiten

Isaac soll den Marker zurück auf sein Podest stellen, um dessen „toten Raum“ zu verstärken und damit die Necromorphs in einen Ruhezustand zu zwingen. „Mach uns wieder ganz!“ meint also, dass die Verhältnisse vor dem illegalen Raubbau durch die CEC wiederhergestellt werden sollen.


NicoleBearbeiten

„Mach uns wieder ganz“ meint, dass Isaac sterben soll, damit er und Nicole im Tod miteinander vereint sind.


KonvergenzBearbeiten

Isaac soll als letzter Schöpfer des Goldenen Markers sterben, damit die Konvergenz vollständig bzw. ganz ist.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki